Samsung Galaxy S23-Reihe vorgestellt: Hat die Konkurrenz keine Chance?

by Ana Lopez

Die Premium-Serie von Samsung besteht wie gewohnt aus drei Smartphones: Das Samsung Galaxy S23 und das S23 Plus unterscheiden sich nur in Sachen Display und Akkugröße voneinander. Ansonsten sind die beiden Smartphones identisch. Beim dritten Modell der Reihe gibt es allerdings große Unterschiede. Das Galaxy S23 Ultra ist technisch noch besser ausgestattet und bringt sogar einen integrierten Stift mit.

Design & Farben der Galaxy S23 Serie

Bei der Galaxy-S23-Reihe ist Samsung seiner Designsprache treu geblieben und nimmt nur geringfügige optische Änderungen vor. So löscht man beispielsweise den Kamerahügel und baut die einzelnen Kameras separat hinten ein. Das Galaxy S23 und S23 Plus sind auf der Vorder- und Rückseite noch flach. Das Ultra-Modell ist immer noch gebogen, aber deutlich weniger als sein Vorgänger.

Insgesamt wirkt das Design zeitlos und modern. Samsung setzt den Design-Standard für ein Smartphone im Jahr 2023. Gute Nachrichten gibt es bei den Farben: Erstmals sind alle Farben für alle Modelle verfügbar. In diesem Jahr können Sie zwischen Grün, Lavendel, Creme und Schwarz wählen. Grau, Himmelblau, Rot und Limette sind ebenfalls exklusiv im Samsung Online Store erhältlich. Bei allen Varianten besteht die Rückseite aus mattem Glas und der Rahmen aus glänzendem Kunststoff. Das Gehäuse ist zudem nach IP68-Standard gegen Wasser geschützt.

Das Samsung Galaxy S23 in allen Farben
Alle Modelle sind in diesen vier Farben erhältlich

Bildschirmauflösung

Das Samsung Galaxy S23 und S23 Plus bieten beide einen AMOLED-Bildschirm mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz und einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel (Full HD). Lediglich in der Größe gibt es Unterschiede. Mit 6,1 Zoll und einem Gewicht von 168 Gramm ist das reguläre S23 eines der kompaktesten Smartphones auf dem Markt. Der Bildschirm des S23 Plus hingegen misst 6,6 Zoll und liegt damit auf Augenhöhe mit den Top-Smartphones anderer Hersteller.

Die Samsung Galaxy S23-Reihe im Größenvergleich
Die Samsung Galaxy S23-Reihe im Größenvergleich

Das Galaxy S23 Ultra ist mit 6,8 Zoll etwas größer und damit eines der größten Smartphones auf dem Markt. Auch die Auflösung ist mit 3.088 x 1.440 Pixel (2K) höher. Allerdings muss die hohe Auflösung manuell aktiviert werden. Um Akku zu sparen, ist es wie bei den anderen Smartphones der Reihe bei der Auslieferung auf Full HD eingestellt.

Zudem sind die Bildschirmränder des Galaxy S23 Ultra leicht zu den Seiten hin gewölbt. Allerdings ist er deutlich weniger leistungsstark als der Vorgänger. Ebenfalls erhältlich ist der im Gehäuse integrierte S Pen. Sie können damit auf dem Bildschirm schreiben, aber Sie können es auch als Fernbedienung zum Aufnehmen von Fotos verwenden.

Das Samsung Galaxy S23 Ultra von der Seite
Der Bildschirm des Galaxy S23 Ultra ist leicht gewölbt

Prozessor & Speicher: Snapdragon für alle

Eine große Veränderung – zumindest für uns in Europa – ist der verbaute Prozessor. In der Vergangenheit verwendete Samsung Snapdragon-Chips für den US-Markt, während die europäischen Modelle Exynos-Prozessoren verwendeten. Und so gab es vor allem bei der Akkulaufzeit, aber auch bei Geschwindigkeit und Bildqualität sichtbare Unterschiede zwischen dem europäischen und dem amerikanischen Modell.

→ Samsung: Testen der Unterschiede zwischen Exynos und Snapdragon

In der Galaxy-S23-Reihe setzt Samsung erstmals weltweit Snapdragon-Prozessoren ein. Vor allem europäische Nutzer können sich über eine spürbar bessere Akkulaufzeit freuen. In allen drei Smartphones steckt der Snapdragon 8 Gen 2 – also der derzeit stärkste Prozessor in einem Android-Smartphone. Exklusiv für Samsung in einer „Galaxy Edition“ mit etwas höherer Taktung der Leistungskerne. Damit dürfte den neuen Samsung-Handys der erste Platz auf dem Leistungspodium sicher sein. Unterstützt wird der Prozessor von 8 Gigabyte Arbeitsspeicher. Die größeren Speichervarianten des Galaxy S23 Ultra bieten sogar 12 Gigabyte.

Der interne Speicherplatz beträgt je nach Modell 128 Gigabyte bis maximal 1 Terabyte. Alle Speichervarianten inklusive deutscher Preise finden Sie am Ende des Artikels. Eine Speichererweiterung per microSD-Karte ist wie bei den Vorgängermodellen nicht möglich.

Kamera & Brennweiten: Unterschiede beim Galaxy S23 Ultra

Das Galaxy S23 und S23 Plus sind mit drei Kameras auf der Rückseite ausgestattet: 50 Megapixel Weitwinkel, 12 MP Ultraweitwinkel und 10 MP Tele. Haupt- und Telekamera sind mit einer optischen Bildstabilisierung ausgestattet. Technisch scheint es keinen Unterschied zu den Vorgängern zu geben. Softwareseitig sollen aber bessere Nachtaufnahmen möglich sein, was Samsung mit der stärkeren Prozessorleistung ermöglicht.

Die Kameras des Samsung Galaxy S23 und Galaxy S23 Ultra
Die Ultra hat eine weitere Kamera

Beim Galaxy S23 Ultra hingegen kommt erstmals ein neuer 200-Megapixel-Sensor (ISOCELL HP2) aus eigener Produktion zum Einsatz. Dies ist der Nachfolger der Xiaomi 12T Pro Kamera. Die anderen beiden Sensoren sind identisch. Neben dem dreifachen Zoom bietet das Galaxy S23 Ultra auch eine vierte Kamera mit zehnfachem Periskop-Zoom.

Auf der Vorderseite aller Smartphones kommt eine 12-Megapixel-Selfie-Kamera zum Einsatz. Dieser ist in einem kleinen Punchhole mittig am oberen Rand des Displays verbaut und bietet einen Weitwinkelmodus für Fotos von mehreren Personen.

Akku & Laufzeiten

Die Akkus des Galaxy S23 und S23 Plus sind jeweils 200 mAh größer als beim direkten Vorgänger. Die beiden Smartphones haben Kapazitäten von 3.900 bzw. 4.700 mAh. Das Galaxy S23 Ultra bietet noch 5.000 mAh. Die beiden größeren Smartphones können mit maximal 45 Watt geladen werden. Das normale Galaxy S23 ist aufgrund seiner Größe wohl auf 25 Watt limitiert.

Alle drei Smartphones unterstützen zudem kabelloses Laden mit 15 Watt und können sogar als Ladepad für Smartwatches, Kopfhörer und Co. dienen.

Die neue Samsung Galaxy S23-Reihe
Die neue Samsung Galaxy S23-Reihe

Preise & Vorbesteller-Aktionen für die Galaxy S23-Reihe

Vieles ist im vergangenen Jahr teurer geworden und auch Samsung bleibt bei der Preiserhöhung nicht außen vor. Es ist wie gewohnt rund 50 Euro günstiger als Apple und startet dieses Jahr bei 949 Euro für das Galaxy S23 mit 128 Gigabyte Speicherplatz. Das Plus-Modell startet direkt bei 256 Gigabyte zum Preis von 1.199 Euro. Mindestens 1.399 Euro werden für das Ultra fällig. Folgende Speichervarianten werden in Deutschland und Österreich angeboten:

Samsung Galaxy S23 (6,1 Zoll)

  • 128 GB für 949 Euro
  • 256 GB für 1.009 Euro

Galaxy S23 (6,6 Zoll)

  • 256 GB für 1.199 Euro
  • 512 GB für 1.319 Euro

Galaxy S23 (6,8 Zoll)

  • 256 GB für 1.399 Euro
  • 512 GB für 1.579 Euro
  • 1 TB für 1.819 Euro

Alle Varianten sind ab sofort bestellbar und werden ab dem 17. Februar ausgeliefert. Wer sein Smartphone vor diesem Datum bestellt, kann sich über mehrere Vorbestellerboni freuen. Alle Vorbesteller erhalten doppelt so viel Speicherplatz ohne Aufpreis. Wer sich beispielsweise für das Galaxy S23 mit 128 Gigabyte entscheidet, bekommt stattdessen die 256-Gigabyte-Variante.

Außerdem erhältst du bei Inzahlungnahme deines alten Smartphones zusätzlich 150 Euro auf den errechneten Wert des Altgeräts.

Related Posts